Das sind wir

Mag. Stefan Loibner
Organisation und Leitung der muth.JAM

Ich habe Elektrotechnik in der HTL, Medienmanagement und Medientechnik auf der Graphischen sowie Theater- Film- und Medienwissenschaft in Wien und Berlin studiert. Mein Herz schlägt für die Kunst, so habe ich mich parallel zu diesen mehrjährigen, langen Berufsausbildungen dieser gewidmet, habe u.A. als Regieassistent gearbeitet und 2006 selbst angefangen zu unterrichten und zu inszenieren. Ich bin nun als freischaffender Künstler (Regisseur, Theatertrainer, Schauspielcoach, Performer) tätig.

2009 habe ich die gemeinnützige Organisation muth. – Zentrum für angewandte darstellende Kunst in Wien gegründet. (muth. kommt von Musik und Theater und hat mit den Sängerknaben nichts zu tun – die kamen erst 2012 auf die Idee, dass der Name gut ist…:)

Die Entdeckung von Contact Improvisation 2010 hat meinem Leben neue Qualitäten gegeben. Ich habe vor allem in Berlin und Wien zum Thema Tanz und Präsenz geforscht und schließlich 2013 die muth.JAM in Wien gegründet. Die Jam kam aus einem lebendigen Bedürfnis heraus, die Stimme in den Tanz miteinzubeziehen und so die Qualität und Vielfalt der Begegnung zu intensivieren und die Atmung zu befreien. Stimme, Klang, Musik und Tanz sind für mich lebendiger Ausdruck und Lebensfreude.

 

stefanloibner.com

 


Konstantin Liangos

Konstantin « Tino » Liangos
Musiker

„Es geht nicht darum was du spielst, sondern was du dabei fühlst“

Meine musikalische Begeisterung begann bereits im frühen Kindesalter, und wurde von Jahr zu Jahr immer grösser. Das Wichtigste am Musizieren war und ist für mich immer die Improvisation, und die musikalische Kommunikation mit anderen KünstlerInnen. Meine Leidenschaft Neues zu lernen brachte mich zu vielen verschiedenen Instrumenten, unter anderem Gitarre, Piano, Bass, Hang, Bouzouki, Percussion und Akkordeon.

Neben meinen eigenen Songs und Improvisationen bin ich als Gitarrist in der „Zirkusband“ und bei „Armadillo“ aktiv. Außerdem veranstalte ich gemeinsam mit Freunden einmal im Jahr das „Flow of Nature Festival“.

Als ich das erste Mal für eine Contact Improvisation Jam musiziert habe, war ich sofort begeistert von der einzigartigen Atmosphäre und mir war klar, dass dies der passende Ort ist, um seinen musikalischen und tänzerischen Improvisationen freien Lauf zu lassen.


02 Nikolaus Fliri

Nikolaus Fliri
Musiker, Arrangeur, Komponist

In einer musikalisch-künstlerischen Familie in Feldkirch/Vorarlberg aufgewachsen probierte ich zuhause verschiedenste Musikinstrumente aus.

Nach dem Musikschulbesuch in den Fächern Klavier und Posaune versuchte ich mich im Studium der klassischen Musik am Landeskonservatorium Innsbruck. Dabei lernte ich „die“ Bausteine der Musik kennen. Von Improvisation hörte ich da allerdings nichts. Hier wurde ja nach Noten gespielt.

Erst mit der Auseinandersetzung mit dem Dudelsack und später mit Oud und Harfe im Musiktherapie Studium gingen mir so manche Lichter bezüglich Improvisation auf.

1998 begründete ich gemeinsam mit Freunden den „Tiroler Musikverein – Institution zur epidemischen Verbreitung der Bordunmusik“, dessen künstlerischer Leiter und Organisator ich wurde und so entstand das seit 2001 jährlich stattfindenden Dudelsack- und Drehleier Seminar in Maria Waldrast/Tirol;

In Wien angekommen lebe ich als Musiker, Arrangeur, Komponist und Mitglied bei verschiedenen Ensembles wie Cantlon, ArcheoMusik Vienna, Orient Okzident Express, OpenStrings – Sitar &Harp gemeinsam mit Deobrat Mishra.

Ich bin Bühnenmusiker beim Ad Hoc Theater Wien, einem Playback Theater einer speziellen Form des Impro Theaters und seit 2011 bin ich eingetragener Musiktherapeut.

Vor einigen Jahren habe begonnen Contact Impro zu tanzen und hatte dann nach einiger Zeit den Wunsch Musik und Tanz zu verbinden.

Es freut mich, Improvisation seither in meine Musik einfließen zu lassen. Diese Erweiterung meiner musikalischen Möglichkeiten lehrt mich in erster Linie, den Augenblick zu leben und das neu entstandene auszukosten. In der Begegnung mit den Tanzenden in der Contact Improvisation kann ich mich einfühlen in einen gestalterischen Prozess, in achtsame Begegnung und der Magie des Augenblicks.

 

 

Petra Maria Ganglbauer
Musikerin, Zirkusartistin, Waldpädagogin

Die Kunst ist ein Spielplatz, die Musik ein ewiges Abenteuer.
Petra Maria Ganglbauer lebt die Vielfalt künstlerischer Expressionsformen. Sie kombiniert die verschiedensten Disziplinen in ihren Stücken. Vor allem im zeitgenössischen Zirkus spielt sie mit Tanz, Akrobatik und musikalischer Improvisation und lässt neue traumhafte, oft absurde Welten entstehen. Denn dort wo die Grenzen zwischen Raum und Zeit verschwinden, wohnt die fantastische Seele.

Ich begann im Alter von 9 Jahren in der Musikschule Violoncello zu lernen. Im Nachhinein wundere ich mich oft, warum ich damals nicht sofort wieder aufgehört habe. Tonnen von langweiligen Etüden, Tonleiterndrill und ständiger Leistungsdruck prägten die ersten Lernjahre. Das Spielen nach Noten blieb, die Lehrerein wechselte und das Ganze wurde erträglicher. Doch immer noch fehlte etwas ganz Wesentliches, die Magie. Die Magie, die in der Improvisation liegt, im Moment und dem Gefühl dazu. Das kam erst viel später. Frustriert vom bloßen Nach-Noten-Spielen, machte ich endlich Schluß damit und eine große Pause um Distanz zur bloßen Reproduktion von Musikstücken zu bekommen. Und dann fing ich wieder von vorne an; ein stundenlanges leere Saiten streichen waren der Beginn der musikalischen Metamorphose und bittersüß notwendig um einen neuen Zugang zum gefühlten Spiel zu finden & durchlässig zu werden für das Unerwartete, das Spontane und das harmonische Chaos.


 

lucia.jpg

Lucia Rosenfeld
Tänzerin, Tanzpädagogin, Choreografin

Seit der Schulzeit zahlreiche Arbeit mit Kindern und Jugendlichen und Erwachsenen im Bereich zeitgenössischer Tanz. Unterrichtende für Partnertänze wie Salsa, Bachata, Tango Argentino, Zouk, Kizomba und weitere; seit 2014 Studium an der Musik und Kunst Privatuniversität Wien (ehemaliges Konservatorium);
Leiterin eines zeitgenössischen Tanzkurses für gehörlose und schwerhörige Personen. Seit 2017 in Fortbildung für Tanz mit blinden und sehbeeinträchtigten Personen.

Fortlaufende Workshops im Bereich Tanz und Persönlichkeitsentwicklung.U.a. in der Schwelle 7 in Wien- Workshopleitung einer eigenen Contact Impro Jam (Free Jam) und Ecstatic dance Abenden.


 

Niklas Satanik
Hang-Spieler

Meine Musik ist vor allem eines: Rhythmus. Der Rhythmus, das Pulsierende, das Wiederkehrende und Antreibende, das Lebendige zeichnet meine Kompositionen aus.

Advertisements